spanielgeschichten


Man sollte im Leben niemals NIE Sagen , es kann Jedem passieren

Diese Geschichte soll auch anderen helfen und zur Vorsicht mahnen, denn ein junger Hund probiert mal gern alles aus, so auch Macy, welche Spielzeug verschluckt hatte. Dieses Spielzeug war leider im Magen stecken geblieben und verusachte ihre Krankheit.  Und dieses  Spielzeug ( Vinyl und Kinderball ist giftig nach genauen Recherchen ).

Diese Plasteteile vom Spielzeug waren unerkannt

monatelang in Macy's Magen !!!

 

 

Englisch  Springer  Spaniel - Hündin "Macy"


eine leidvolle traurige und gut endende seltene Krankheitsgeschichte

 

 

 

 

Tagebuch von Macy

 

28.09.2010    Jetzt ist es schon über 2 Jahre her und Macy geht es blendend, ist voll fit und gesund. Macy ist leider nicht in der Zucht einsetzbar, da Macy  durch die vielen Medikamente und durch ihre Erkrankung in der Entwicklungsphase bleibende Schäden zurückbehalten hat. Somit ist sie bei uns Invalidenrentner.

                                                                                                         
24.07.08 Nun wieder mal was Neues von unserer Macy. Vor ca. 4 Wochen war die letzte Blutuntersuchung und der Ammoniaktest. Alles war Okay. Habe Sie dann langsam wieder auf normales Futter umgestellt und bis jetzt hat sie sich super toll entwickelt. Eine besondere , tolle und liebenswerte Hündin eben.
                                                                                                        
19.04.2008 Dankeschön süße Macy,  das du so tapfer durchgehalten hast und uns wieder viel Freude bringst. Es hat sich gelohnt, an Macy zu glauben und alles zu versuchen, auch wenn es noch so schwer  war, gerade auch finanziell . Habe sie gestern Abend aus der Klinik abgeholt, sie hat sich so wahnsinnig gefreut. Zu Hause stand sie schon an der Tür, wo jetzt die werdende Mama Oksana ( Oksana war auch sehr deprimiert die letzten Tag, da ja Macy ihre beste Kuschelferundin ist ) drin wohnt. Macy mußte erst mal ein wahnsinns Begrüßung machen, sie ist auch durch die Wohnung die Nacht getobt, als wenn sie unter Drogen stand. Im Bett hat sie sich ganz fest an mich gekuschelt, als wenn sie mir sagen wollte, ich will nicht mehr weg. Sie fühlt sich richtig wohl. In 10 Tagen Fäden ziehen und in 4 Wochen noch einmal zur Blutkontrolle bei meinem TA. Jetzt bekommt sie noch 3 Monate ihre Leberdiät, aber ich habe mich schon ans Kochen für Macy gewöhnt. Jemand hatte mir im GB geschrieben, Spaniel's haben ein starkes Herz, was ich bis jetzt bestätigen  kann.
Die Kosten bis jetzt in den 3 Monaten : von den Kliniken Dresden und Leipzig und der Naturheilpraktikerin betrugen ( ohne meine TA-Kosten bei meinem Haustierarzt  )

 

4700,59 Euro plus die Benzinkosten ( welche auch sehr hoch  ) 

 

 

 Und die nette Frau, wo Macy ihre Therapie hatte, war Anett Lehmann, welche unsere Macy  mit Bioresonanztherapie zu Hause bei uns behandelte. Macy genoss jede Sitzung.

 

 

 

 

 Wie ihr seht, habe ich nichts unversucht gelassen.

 

                      
 
17.04.08 Habe gestern Macy nach Leipzig gebracht. Wurde von dem netten Dr. Winkels sehr freundlich empfangen. Da ja Frau Florian dort weg geht, wird Herr Dr. Winkels solch komplizierten OP'S weitermachen. Heute hat Herr Winkel mich angerufen. Es war wieder eine sehr komplizierte OP und sie konnten den Shunt vollständig verschließen. Vorher wurde noch ein Bluttest gemacht, wobei die Werte wieder im Normalbereich lagen (Juchu , freu mich ). Er hat mir noch gesagt, das da ein winzig kleines Loch noch ist in der Leber, wo das Kontrastmittel durchfließt. Aber ich brauche mir keine Sorgen zu machen, denn die Leber ist wieder schön durchblutet. Nun ist noch 48h Bangen angesagt, denn die kritische Phase ist noch nicht vorbei. Macy war schon langsam wieder am Aufwachen.
                                                                                                                                       
 
Am 17.04.08 hat Macy einen Termin zu ihrer 2. OP

 

Der Arzt sagte mir am Telefon, das die Kosten dafür die Gleichen sind wie bei der 1. Lebershunt - OP, weil es eine schwere und riskante Operation ist. Ich hoffe nur, das Macy alles weiter so gut übersteht und es hoffentlich auch die letzte OP für sie ist. Aber erst einmal fahren wir am 09.04.08 nach Dresden in die supernette Kleintierklinik von Dr. med. vet. Jörg Peter Popp. Sie freuen sich schon riesig, Macy wieder zu sehen, denn sie haben alle Macy liebgewonnen und auch nachgefragt, wie es ihr geht.

 

 

                     

 

14.04.08  War am 09.04.08 in Dresden . Bin extra hingefahren, weil  DOK  Augenuntersuchungen bei 2 Cocker Spaniel's anstanden, nur wegen Macy, damit ich sie mal wieder vorstellen wollte. Die Einzigen, die sich gefreut  und Macy wieder erkannt haben, waren die netten Schwestern von der Klinik. Ich bin jedenfalls sehr enttäuscht worden von dem Arzt. ! : So lernt man erst richtig Menschen kennen ! Möchte jetzt noch nicht näher auf die Einzelheiten eingehen, das kommt später, weil ich ja Tagebuch führe.Wenn mal wieder Was auftreten sollte ( was ich mir und auch nicht den Anderen wünsche ) , dann gleich in ein UNI-Klinik . Da spart man noch viel Geld. Und mein Haustierarzt steht mir immer noch zur Seite und ich vertraue ihn weiterhin.
                                                     

25.03.08  Macy geht es bis jetzt ganz gut. Ich bin superglücklich. Sie liebt mich abgöttisch und dankt es jeden Tag damit.

                                                                                                        
12.03.2008 

 

Portogram in Leipzig Uni-Klinik bei Frau Dr, Florian

 

 

                  Traurige Diagnose: " intrahepathischer Lebershunt "      
 

 

 

                  Warum unsere Macy ???

 

 

Nun war es soweit, früh um 8.00 Uhr war ich in Leipzig mit Macy bestellt bei Frau Dr. Florian. Da aber vormittags noch Sprechstunde ist, wurde bei Macy mittag's das Portogram gemacht. Habe solange gewartet, weil ich dachte, das ich sie gleich wieder mitnehmen kann. Leider zu früh gefreut, um ca 14.00 Uhr kam die Schwester und hat mir gesagt, das Macy jetzt operiert wird, da sich der Verdacht bestätigt hat.   Ich bin dann wieder trauriger Weise dort weggefahren. Um ca. 17.00 Uhr hat mich Frau Dr. Florian auf dem Handy angerufen und mir gesagt, das es eine sehr komplizierte OP war und sie den Shunt nicht vollständig verschließen konnte, somit in 4-6 Wochen noch eine OP erfolgen muß. Nun habe ich sie am 14.03.08 nachmittags wieder in Leipzig abgeholt. Erstaunlicherweise ist Macy ein besonderer Hund, denn man merkt ihr garnicht an, das sie sooo krank ist. Im Lebershunt-Forum könnt ihr alles nachlesen über andere Schicksale , da ist Macy wirklich eine Ausnahme mit Lebershunt.
Übrigen's war dieses Mal das Klima 1000x besser, alle waren da so freundlich und nett. Da hat man sich gleich wohler gefühlt. 
Habe mich natürlich vorher auch schon kundig gemacht zwecks der seltenen Krankheit Lebershunt. Bei der Rasse Englisch Springer Spaniel ist es noch nicht aufgetreten nach meinen Recherchen.
Tierarztrechnung von Leipzig für diese OP waren 1336,01 Euro.

 

                                          

 

 
 04.03.08 Macy ist immer noch gut drauf. Bin ich auch superglücklich . Habe heute bei meinem TA angerufen, wieder nicht für mich erreichbar. Darauf habe ich dann in Leipzig angerufen in die UNI-Klinik, zwecks dem Portogram, was ja noch aussteht für die Diagnose. Wurde mit Fr. Dr. Florian verbunden. Eine supernette Frau, wir habe lange gesprochen. Nächsten Mittwoch hat meine Macy einen Termin. Bin ja nun gespannt. ist. Das Wichtigste ist jetzt, das endlich was dabei raus kommt und unsere Macy noch lange leben kann.  Und eventuell, das sich der Verdacht nicht bestätigt. Ich glaube an meine Macy, was sie bis jetzt ( und ich noch viel mehr ) durchgemacht habe.
                                                                                                                                                                
01.03.08 Macy fühlt sich immer noch wohl. Tja, ich bin schon eine verrückte Hundeliebhaberin und -züchterin. Bin eben halt nicht so wie die anderen. Denn ich lasse nichts unversucht. War gestern um 17.00 Uhr telefonisch in der Live-Sendung von Tier.TV  wegen Macy. Die Tiertelepathin Katinka hat über Macy geredet und ich war ein wenig überrascht, was Macy betraf. Da hat sie Recht gehabt. Ist schon sehr interessant solche Erfahrungen zu sammeln und jeder hat ja seinen eigenen Glauben.
                                                                                                    

 

27.02.08 Macy hat wieder eine tolle Farbe ( Im Mäul'chen und auf den Bauch ) seit letztes Wochenende. Gestern hatte sie wieder eine Therapie von der netten Frau. Ich bin bis jetzt begeistert. Meine Macy entwickelt sich immer mehr. Nur der TA ist immer nicht erreichbar, da ich ihn noch fragen muß, wann das Portogramm zur Feststellung der tierärztlichen Diagnose in Leipzig stattfindet. Bin schon sehr neugierig darauf.   

Daumen und Pfötchen, das die ausstehenden Befunde zu Macy's und unserem Gunsten ausfällt. Noch hat sich der Verdacht nicht bestätigt.

                                         

 

 

24.02.08 Macy ist eine superliebe Schlabberschnute und bis jetzt gut drauf, ohne Rückfälle. Freu mich. Freitag hatte Macy Therapie von der netten Frau. Koche weiter für Macy  , denn Macy darf kein Fleisch essen.
                                                                                                                 

 

 

19.02.08 Macy hatte gestern Therapie von der netten Frau und Macy freut sich immer riesig und ist immer noch gut drauf. Habe mir heute vom Tierarzt den Befund (Leber-, Magen- und Darnbiopsie )von Leipzig geholt. Da ich mich schon seit ca. 1 Jahr damit beschäftige und ständig im Internet surfe und Bücher lese, habe ich immer noch meine eigene These. Das wird sich aber erst herrausstellen, wenn Macy die Portographie in Leipzig  hinter sich hat. Ich hoffe noch auf ein Positives Ende.
                                                       
 
 
15.02.08 Habe gerade den Gallensäurefunktinstest erhalten. Bei dem hohen Wert kann es sich auch um eine Cholestase handeln. Ehrlich gesagt, kann ich mich mit dem Lebershunt nicht so richtig anfreunden und noch nicht so richtig daran glauben. Werden demnächst doch einen Termin für die UNI - Leipzig machen müssen (wenn sie bis dahin durchhält ) für die "Röhre". Wenn es sich bewahrheiten sollte, wird sie dort gleich operiert. Wenn nicht , bin ich superglücklich. Mache die Therapie mit der netten Frau trotzdem weiter, weil es Macy zur Zeit ganz gut geht und es ihr sehr hilft. Jede Sitzung kostet 59,00 Euro 2x die Woche.
                                                                                                                                                        
Valentinstag 14.02.08         Kein Strauß Blumen , sondern Dornen !

 

Heute hat mein TA angerufen, der Verdacht hat sich bestätigt laut seinen Vermutungen und den Untersuchungen zwecks des  Gallensäurefunktionstest. Portosystemischer LEBERSHUNT (www.lebershunt.de ). Nun hilft nur noch eine dringende OP, damit unsere Macy noch ein langes Leben haben kann bei uns .  Hauptsache sie wird gesund. Die Kosten werden für diese OP 1000,00 - 1500,00 Euro (so,wie ich es im Forum gelesen habe) betragen. Ca. 3000,00 Euro sind jetzt seit 07.01.08 - 14.02.08 uns entstanden ( die Kosten bei meinem TA nicht mit einberechnet ) nur für Macy alleine.  Ich sage mir: " Macy kann doch nichts dafür, warum soll man ihr nicht auch noch ein schönes Leben schenken, wenn es Möglichkeiten gibt !" Wenn es meinen Spaniels gut geht, geht es mir auch gut.
                                                                                                             
12.02.08 Macy ist zur Zeit wieder mopsfidel, freue ich mich bis jetzt riesig. Hoffentlich bleibt es auch so. Habe heute für Macy was Besonderes zum Fressen gemacht und Hundebrot nach selbsterfundenen Rezept gemacht.
                       

11.02.08 Macy hatte gestern wieder eine Therapie und ich bin guter Hoffnung, denn Macy wird immer mobiler.

                                                                                                                                         

10.02.08 Macy hatte heute wieder Therapie. Bin bis jetzt begeistert. Sie lebt wieder richtig auf. Ich gebe die Hoffnung nicht auf und weiter Daumendrücken ist angesagt. Wenn die Therapie hilft, bin ich superglücklich.

                                                                                    

08.02.08 Gestern wurden bei Macy die Fäden gezogen. Sie war, wie immer ganz lieb. Und dann hatte Macy Abends noch Besuch, denn Frau'chen Kathrin gibt nicht auf, um Macy zu helfen. Es ist eine supernette Frau und hat sich ganz liebevoll um Macy gekümmert und x-viele Fragen gestellt. Nun werde ich es noch nicht verraten, nur soviel, das es bis jetzt eine supertolle Therapie ist und ganz andere Erkenntnisse entstanden sind. Wenn dieses hilft und bis dahin auch Macy weiter durchhält (leider hat sie heute morgen wieder mal viel Schleim erbrochen, aber es war nur 1 Pünktchen Blut dabei und bin auch wieder sofort zu TA, er hat Blut entnommen für den Gallensäure-Stimulationstest und normales Blutbild ), bin ich forh, diese Therapie gemacht zu haben. Nun sind es leider wieder unendlich viele Kosten und Daumendrücken angesagt.

                                  

 

04.02.08  Habe heute mit meinem TA telefoniert, er glaubt nicht, das es nur die Plasteteile waren. Es stehen ja noch weitere Untersuchungen aus und der Leberbiopsietest ist auch noch nicht da. Also heißt es weiter Daumen- und Pfötchendrücken für Macy.
                                                                                                                                                 
03.02.08  Macy geht es bis jetzt super. Sie weckt Frau'chen jeden morgen mit ihrer süßen Schlabberschnute. Gestern habe ich mich belesen, wie giftig Vinyl ist. Wenn ich jetzt überlege, wie lange es im Magen war und diese Giftstoffe freigesetzt wurden, da denke ich das alle Krankheitsanzeichen darauf beruhen. Ich hatte immer das Spielzeug im KIK und Aldi gekauft und dieses Hundespielzeug kommt aus dem Ausland ( da gelten ja keine Richtlinien ), sonst wäre es ja nicht so preiswert.
                                                               
02.02.08 Habe Macy am 31.01. abgeholt. Das war eine Freude, welche man garnicht beschreiben kann.  Als, wir zu Hause waren, war die Freude noch größer. Sie hat sogar mit Herr'chen den ganzen Abend geschmust, obwohl sie ja immer w ie eine Klette an Frau'chen hing ( ist immer noch so ). In 3-4 Wochen muß ich noch einmal zum Test mit Macy, weil der Verdacht auf Lebershunt noch nicht 100%ig ausgeschlossen ist ! Und es kommen auch noch weitere Untersuchungen, bis mit Macy alles wieder normal ist.  Ich hoffe nur, das es die blöden Plastikteile waren, welche sie im Magen hatte ( Bitte gebt euren Hunden kein Vinyl- bzw. Plastespielzeug !) . Das waren die teuersten Bälle meines Lebens, wenn man auch noch bedenkt, das es schon vor über einem Jahr angefangen hat und sie ein Jahr ständig in tierärztlicher Behandlung war . Hier noch ein Bild, worüber ich sehr schockiert war, das es bei ihr im Magen war und sie so leiden mußte ( und Frau'chen & Herr'chen auch ).
                                                                                                        

 

 

30.01.08 Freu mich riesig, Macy darf morgen wahrscheinlich wieder bei uns sein. Die Ärztin hat mir gesagt, das Macy wieder eine gesunde Hautfarbe hat.
                    

 

 

29.02.08  Macy hat die schwere OP überstanden ( Juchu, bin ich erst mal ein wenig glücklicher.) Und es geht ihr den Umständen entsprechend gut. In 2-3 Tagen sollen die1.Ergebnisse da sein. Bis jetzt hat sich der Verdacht auf Lebershunt noch nicht 100% ig bestätigt. Vielleicht darf Macy schon am Wochenende wieder bei uns sein und dann wird für Macy jeden Tag gekocht, zwecks der Leberdiät.
                                                                                                                                               

 

28.01.08 Macy geht es den Umständen entsprechend gut. Sie hat seit dem Wochenende nicht mehr blutigen Schleim erbrochen.  Herr Dr. Winkel von der UNI-Klinik Leipzig hat angerufen. Sie haben Macy operiert, nachdem bei der Endoskopie Plastikteile gefunden wurden. Sie wurden entfernt, welche schon länger dort waren ( ein junger Hund frisst alles, bitte passt auf ! ) und ich auch nicht mitbekommen hatte, das Macy es gefressen hat. Na gut, wenn es nur das gewesen wär, wäre ich super glücklich. Kann ich aber nicht, denn Macy's Leber sieht eine Seite nicht gut aus. Morgen soll ein Leberfunktionstest stattfinden, wenn er positiv ausfällt, erhärtet sich der Verdacht auf Lebershunt 
(www.lebershunt.de ). Das heißt es stehen 2-3 weitere OP's an , natürlich mit Risiko. Aber auch die Chance auf Heilung. Desweiteren wurde noch eine Magen- und Darmbiopsie gemacht und eine Probe von der Leber entnommen.  Mit der Hoffnung, das Macy wieder gesund wird !
                                                 
25.01.08 : Unsere MACY  ist seit Januar 2007 ständig in tierärztlicher Behandlung und haben auch schon sehr viel für sie getan. Die letzten 2 Monate im Jahr haben wir gedacht ,unsere MACY  ist über den Berg. Aber jetzt 07. Januar kam der SCHOCK. Macy hatte nur noch 0,8 % Überlebenschance, mußte sofort zur Bluttransfusion ( hatte meinen Cocker-Rüden Ulysses als Spender mit ) nach Dresden. Nächsten Tag dürfte ich MACY von Dresden abholen. Nach 2-maligen Blutuntersuchungen bei meinen TA  wurde es nicht besser und ich habe MACY wieder nach Dresden in die KLINIK  geschafft. Dort wurden wieder viele Untersuchungen und Test's gemacht. Auch meine beste Züchter-Freundin fuhr mit 3 Hunden nach Dresden um MACY zu helfen für weitere Bluttransfusionen ( ein superdickes Dankeschön an Dich, liebe Eva, das hätte glaube keiner gemacht ). Nun hat der TA einen Verdacht und überwies nach 1 wöchgen Aufenthalt in Dresden Macy nach Leipzig in die UNI-Klinik . MACY ist seit Donnerstag 24.01. dort. Montag sollen die weiteren Untersuchungen stattfinden. Schreibe jetzt ( siehe weiter unten ) den weiteren Verlauf. Ich wünsche niemanden , so etwas jemals durch zu machen ! 

 

Es ist eine sehr große seelische, psychische und auch finanzielle Belastung.
                                                                                                                 

 

 

Kurzer Lebenslauf von Macy 

 

 

Macy entwickelte sich im 1. Lebensjahr super, war wie jeder andere Spaniel, immer in Bewegung und hat viel Blödsinn angestellt. Eben eine verrückte liebenswerte Spanieldame.

 

 

Bis zum 12.01.2007, als ich einen Termin beim TA hatte zum HD-Röntgen. Wir saßen im Warteraum, als Macy anfingt Unmengen von schleimigen Blut zu erbrechen. Möchte mir gar nicht ausmalen, wenn sie schon in Narkose gewesen wär. Also erst einmal Blutuntersuchung ( Leberwerte waren leicht erhöht ) und sie bekam Medikamente und eine Leberdiät verordnet bis die Werte wieder normal waren. Später hat sie bis jetzt Sensitivfutter bekommen. Im April 2007 auf der Hundeausstellung war sie den ganzen Tag komisch, wollte sie schon nicht ausstellen, aber Macy ist mit Frau’chen super gelaufen. Habe mir gedacht, wenn es nicht besser wird, fahre ich danach gleich zum TA. Zu Hause angekommen, war Macy wieder ganz normal. Ich hatte es den Tag auf das regnerische Wetter geschoben. Danach ging es los, Macy hatte ständig Ekzeme, welche ich auch selber super behandelt habe. Sie erbrach alle paar Tage immer wieder Schleim mit Blut. Macy bekam Tabletten. Und hatte auch mal etwas Blut im Urin. Der Kotabsatz war immer normal, sie ist ein sehr guter Fresser und das Allgemeinbefinden war auch immer normal. Im Juli 2007 war der erste Höhepunkt, Macy erbrach früh ca. 2h lang Schleim mit Blut und hatte Blut im Urin. Ich bin sofort zu TA. Wieder Blut abgenommen und einen Allergietest gemacht. Macy wurde sofort an den Tropf gehängt und Abends noch einmal bei mir zu Hause ( sie haben mir es erklärt, wie es geht. Nur ich habe 5h gesessen und aufgepasst, was beim TA ca 2h dauert. Naja, ich war eben vorsichtig ) . Sie bekam viele Medikamente, welche ich ihr bis Ende September gegeben habe. Erbrach aber trotzdem immer ca 2 x im Monat etwas Schleim mit Blut bis zum 02.11.2007. Hatte mir auch immer gedacht das es mit der Gastritis zu tun hat und normal ist.  Der Tierarzt hatte im Juli eine „chronisch hämorragische Gastritis“ diagnostiziert und das es eine Autoimmunerkrankung ist, welche sich aber laut neuesten Test’s nicht bestätigte. Am 08.09.07 fing ich mit einer 3 – monatigen Aloe Vera – Kur an. Es hat geholfen, das Macy seit dem 18.09.07 bis heute kein Hautekzem mehr bekommen hat. So hatte ich  ja auch gedacht, das alles vorbei ist. Nur am 06.01.08 kam die 1. Enttäuschung, Macy ist zusammengebrochen, sofort zum TA, er hat EKG gemacht, soweit alles in Ordnung. Sie ha wieder Tabletten bekommen. Den nächsten Tag das schlimmste Erlebnis in dem 1 Jahr. Den Rest habe ich ja hier vorher schon geschrieben.  Was ich in dem 1 Jahr schon für Tierarztbesuche hinter mir hatte wegen Macy, das kann ich hier garnicht schreiben. Und ich habe mir ständig Gedanken gemacht und sehr viel belesen, was es sein könnte. Wir haben sogar unsere Lebensbäume vom Hof entfernt und neue ungiftige d.h. hundetaugliche Bäume ( die Verkäuferin in der Baumschule hat sogar gestaunt und mußte sich erst einmal belesen )  gekauft, denn auch giftige Pflanzen haben wir in Erwägung gezogen. Habe mir immer überlegt, was habe ich bei Macy anders gemacht habe, wie mit unseren anderen Spaniel's: Nichts ! Nur Macy hängt am meisten an Frauchen. Mein Mann sagt immer, dein Schatten von Dir.

 

Bin sehr froh, das es solch ein tolles Forum gibt :    

 

 

 

Möchte mich bis jetzt  bei allen bedanken , die Macy so viel Glück wünschen, den vielen vielen lieben E-Mail's und die finanzielle Unterstützung.

 

 

Für Macy : Fam. Rum 100,00 Euro, Fam. Beyersdorf 25,00 Euro, Anonym 50,00 Euro, Fam. Fuchs 25,00 ,

 

 

 Auch bei Denen, welche mir das viele Geld bis jetzt geliehen haben für die Tierarztrechnungen für Macy. Ich kann garnicht genug DANKE schreiben und sagen.

 

 

  DANKE auch meiner besten Züchterfreundin, welche Macy geholfen und sich den weiten Weg gemacht hat mit 3 Blutspende-Hunden. Ohne die Bluttransfusionen wär Macy schon nicht mehr unter uns. Danke auch ganz herzlichst an Dr. med. vet. Jörg Peter Popp samt Team von der Tierärztlichen Klinik in Dresden, welche super nett und freundlich waren und sich immer noch nach Macy erkundigen.

 

 

 Und ein herzlichstes Dankeschön an die UNI - Klinik Leipzig für die tolle Arbeit und Fähigkeit um solche Diagnosen und OP's durchzuführen. Einfach super. Bin sehr glücklich darüber, das meine Macy dort geholfen werden kann und konnte.

 

 

Danke meinen Haustierarzt, welcher mir sofort empfohlen hat, zur Bluttransfusion zu fahren, sonst wär Macy nicht mehr unter uns und ich hätte nie gewusst, warum sie dann von uns so schnell gehen musste. Denn Macy hätte ich psychisch und moralisch nicht zur Autopsie geben können.

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Nun ist es aber nicht so, dass sie mich ausgesucht hat, weil ich so schön bin. Nein, nein, das ist genau umgekehrt, denn ich habe mir Daniela ausgesucht.

Nun wollt ihr natürlich wissen, wie das war. Das kam so:

Ich wurde am 13. März 2001 geboren. Meine Mutter ist Xena Red vom Eschenweg und mein Vater ist Korden´s Quickstep in Black.

Ich entwickelte mich prächtig und schon bald entschied meine Züchterin, dass ich etwas besonderes bin und nur an jemanden abgegeben werde, der mit mir zu Ausstellungen fährt.

So blieb ich also im Hause Rüpelchen´s und durfte immer an den vierzehntägigen Treffen der Cocker-Besitzer teilnehmen. Das war lustig, denn dann kamen immer viele Cocker-Spaniel mit ihren Besitzern und vor allem kam Daniela.

Sie hat mir gleich gefallen. Ich muß Ihr wohl auch gefallen haben, denn sie spielte manchmal mit mir, was mir immer sehr viel Spaß gemacht hat. Und da habe ich einfach beschlossen, das wird meine Besitzerin. Das Problem war aber, wie "erkläre" ich ihr das?

Immer wenn sie kam, lief ich gleich auf sie zu. Wenn ich auf ihrem Schoß saß, knurrte ich jeden an, der in Ihre Nähe kam. Sie sollte doch merken, dass ich sie beschützen kann. Ich war traurig, wenn sie ging und lief immer wieder zum Tor, um zu schauen , ob sie vielleicht doch zurück kommt.

Das gefiel ihr schon alles, aber sie wollte noch nicht, also "arbeitete" ich weiter hartnäckig daran, das zu ändern. Ich wich nicht von ihrer Seite, wenn sie da war, denn meine Entscheidung hatte ich ja getroffen.

Meine Bemühungen blieben schließlich doch nicht ohne Wirkung. So nahm sie mich im September 2001 mit nach Hause, um zu testen, ob ich mich mit Seppi ihrem Riesenschnauzer Rüden verstehe. Wir verstanden uns.

Da war dann noch das Cockertreffen in Warnemünde im Oktober 2001. Da durfte ich auch mit und das beste daran, ich war den ganzen Tag bei Daniela. Das gab wohl den letzten Ausschlag. Schließlich machte sie mit meiner Züchterin alles perfekt und seit dem 1. Dezember 2001 bin ich nun in Forst.

Seppi und ich sind ein tolles Team. Er beschützt mich und ich passe auf ihn auf. Manchmal kommt noch Rüpelchen´s Iron dazu. Das ist der Rüde von Danielas Vater. Wenn wir drei zusammen sind, ist Leben auf dem Hof. Wir lernen voneinander, besonders die Dummheiten. So sind Tauben nur auf dem Dach und die Hühner nur hinter dem Zaun wirklich sicher, bleibt kaum ein Passant ohne Begutachtung, nehmen die Kaninchen inzwischen das beschnüffeln einfach hin und Kater Maxi schaut dem bunten Treiben einfach gelassen zu.

Nur eine Sache gefällt mir daran nicht, Iron will immer der Chef sein. Aber vielleicht kriege ich das ja auch noch hin.

Übrigens, ich war auch schon einige Male zu Ausstellungen und meine Bewertungen waren sehr gut bis vorzüglich. Außerdem bin ich zuchttauglich.

geschrieben von Daniela Wagner